Montag, 26. September 2016

Apfel-Terrine


Apfelernte! Oder so...naja, den Fruchtstand eines Baumes brauchen wir nicht für unser nächstes süßes Rezept. Zwei große saftige Exemplare reichen da vollkommen aus. Wenn ihr riechen könntet, wie die Terrine duftet...

Was braucht ihr?

Kastenform (25x11 cm) ♦ 150 g Zucker ♦ 90 g Butter ♦ 2 EL Schlagsahne ♦ 2 Eier
130 g Dinkelmehl ♦ 200 ml Milch ♦ 2 große Äpfel ♦ 2 EL brauner Zucker ♦ Salz


Zubereitung

150g Zucker mit etwas Wasser (ca. 1 Esslöffel) auf dem Ofen in einem Topf karamellisieren. Dann nach und nach die Butter in Stückchen hinzufügen und dabei rühren. Die Sahne  und eine Prise Salz ebenfalls zufügen und das ganze kurz (ca. 1 Minute) köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel vierteln, entkernen und schälen. Dann in dünne Scheiben schneiden.

In einer Schüssel die Eier verquirlen. Die Milch und anschließend das Mehl unterrühren. Zum Schluss noch die Karamell-Sahne-Masse zugeben. 

Diese recht flüssige Teigmasse in eine gefettete Kastenform geben. Die Apfelscheiben nacheinander darauflegen und leicht unterdrücken, bevor die nächste Lage Apfelscheiben oben aufgelegt wird. Mit den Apfelscheiben sollte man ca. 4 Lagen legen können. Die letzte Lage noch einmal etwas unter den Teig drücken. 

Nun das Ganze bei 175 °C Umluft ca. 40 Minuten backen. Dann den braunen Zucker darüber streuen und erneut in den Ofen schieben. Bei 150 °C Umluft noch einmal ca. 30 - 35 Minuten backen. Danach abkühlen lassen bevor man die Terrine vorsichtig aus der Form stürzt. Fertig!

Hinweise

Selbstverständlich funktioniert auch dieses Rezept mit herkömmlichen Weizenmehl. Wenn die Terrine erkaltet ist, verputzt man sie am besten gleich so oder man genießt sie mit etwas Vanillesoße.

Viel Spaß beim Nachkleckern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen