Mittwoch, 28. Januar 2015

Banane-Nutella-Pancakes

Mag jemand von euch kein Nutella? Hm, dann wartet dieser Jemand doch bitte auf den nächsten Kleckerbeitrag. Momentan wird bei uns ab und zu mit Nutella gekleckert, also zeigen wir euch mal, was wir damit gemacht haben.

Was braucht ihr?
  • 80 g Mehl
  • 80 ml Milch
  • 1 Ei
  • 2 EL Nutella
  • 1 kleine Banane 

Zubereitung:

In einer Schüssel die Milch, das Ei und das Nutella gut verrühren, das Mehl zufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Banane mit Hilfe einer Gabel zu Mus zerdrücken. Das Bananenmus dem Teig zuführen und gut vermischen. Eine beschichtete Pfanne (bitte ohne Öl!!!) heiß werden lassen und etwas von dem Teig hineingeben. Von beiden Seiten bei mittlerer Hitze backen lassen. Fertig!

Hinweise:

Bitte fügt der Pfanne kein Öl hinzu, davon werden die Pancakes nicht besser! Ganz im Gegenteil. Aus den oben angegebenen Zutaten erhaltet ihr, je nach Größe eurer Pancakes, ca. 6 Stück. Solltet ihr nur große Bananen zur Verfügung haben, dann nehmt am besten nur die Hälfte. Es sei denn ihr liebt den vordergründigen Bananengeschmack, dann darf es auch eine Ganze sein. Die Pancakes schmecken pur, mit etwas Ahornsirup oder mit etwas Eis als Dessert. Selbstverständlich könnt ihr auch gern noch etwas Nutella dünn draufstreichen, für den extra Nutellagenuss.

Viel Spaß beim Nachkleckern!

Freitag, 9. Januar 2015

Mango Overnight Oats

Wer verbringt morgens nicht gern ein paar Minuten länger im Bett? Wie wäre es, wenn du dir dein Frühstück einfach bereits am Abend davor fertig machst, dich morgens einfach nur noch an den Tisch setzten und genießen musst? Oder vielleicht suchst du auch nach einer gesünderen Mahlzeit um auf Arbeit so richtig durchstarten zu können? Dann solltest du unbedingt mal Overnight Oats ausprobieren. Du weißt nicht was das ist? Am besten wird dir das hier erklärt, aber im Grunde genommen erklärt es sich auch rein von allein. Dein Frühstück macht sich über Nacht fast von selbst. Wir sind bereits "infiziert", denn für dieses Frühstück gibt es kaum Grenzen in der Herstellung, alles was dir schmeckt, darfst du verwenden. Den Anfang unserer eigenen Kreationen macht Karins Mango Overnight Oats. In den nächsten Wochen werden wir euch immer wieder leckere Kombinationen vorstellen, die sicher auch ab und zu vollkommen vegan sein werden.

Was braucht ihr?

  • Glas mit Deckel (200 ml)
  • 2 EL Haferflocken (darf ruhig auch mehr sein)
  • 4 EL Milch
  • 1 TL Honig
  • ca. 100 g Mango, gewürfelt, tiefgefroren

Zubereitung:

Zuerst füllt ihr die Haferflocken in das Glas und gebt anschließend die Milch dazu. Die Haferflocken sollten gerade so bedeckt sein. Den Honig nach Belieben zu fügen und zum Schluss die Mangostückchen daraufschichten. Deckel schließen, ab in den Kühlschrank und über Nacht ziehen lassen. Fertig! Am Morgen guten Appetit zum Frühstück.

Hinweise:

Sollte sich der Deckel nicht ganz schließen lassen, darf ein bisschen leicht gedrückt werden. Die Haferflocken geben nach. ;) Habt ihr kein Glas zur Hand, tut es auch eine Schüssel, die ihr dann abgedeckt mit Frischhaltefolie in den Kühlschrank stellen könnt. Wer es wie wir nicht ganz so kalt am morgen mag, kann das verschlossene Glas auch über Nacht an einem kühlen Ort stehen lassen. Wer das ganze hingegen warm mag, stellt es einfach am Morgen kurz in die Mikrowelle und darf dann genießen. Der Honig muss nicht zugefügt werden, wir mögen es gern nur etwas lieblicher in der Früh. Die Milch lässt sich auch wunderbar durch Sojamilch, Kokosmilch, Mandelmilch oder gar Hafermilch ersetzen. Ohne den Honig ist es dann eine vollkommen vegane Variante. Zum Süßen darf auch ruhig etwas brauner Rohrohrzucker verwendet werden. Dieses Frühstück eignet sich auch wunderbar zum Mitnehmen. Und wer sagt denn, dass man die Oats nicht auch mittags, nachmittags oder abends essen kann?

Wer aus den Overnight Oats "Overnight Proats" machen will, fügt dem ganzen einfach noch Quark, Hüttenkäse oder Joghurt hinzu. Der Fantasie sind nur durch eure eigenen Geschmacksvorlieben Grenzen gesetzt. Probiert es aus!

Viel Spaß beim Nachkleckern!


Montag, 5. Januar 2015

Apfelküchlein à la Andrea

Der erste kleckere Post in diesem Jahr und Zeit euch erst einmal ein wundervolles neues Jahr zu wünschen mit vielen leckeren Rezepten zum Ausprobieren. Den Anfang macht da ein Rezept von der lieben Andrea von cutecottageoverload. Sie hat bereits ein Buch mit ihren Lieblingsrezepten verlegen lassen und dieses fand sich glücklicherweise unter meinem Weihnachtsbaum. Ich liebe Äpfel, darf sie aber in rohem Zustand nicht essen. Also liebe ich Apfelkuchen in allen Varianten. 

Was braucht ihr?
  • 250 g Butter
  • 175 g braunen Rohrohrzucker
  • 125 ml Ahornsirup
  • 375 g Mehl
  • 4 Eier
  • 1,5 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 6 Äpfel
  • Zucker und Zimt zur Dekoration

Zubereitung:

Äpfel schälen und raspeln. In einer Schüssel Butter und Zucker verrühren, Ahornsirup und die Eier hinzufügen. Mehl mit Backpulver und Zimt mischen, in die Schüssel geben und alles kurz verrühren. Zum Schluss müssen noch die geraspelten Äpfel (möglichst ohne eventuell schon angesammelten Fruchtsaft) untergehoben werden. Eine Gugelhupfform mit 12 kleinen Gugelhupfen einfetten und mit wenig Mehl bestäuben, wahlweise auch mit Backspray einsprühen. Den Teig in die Förmchen geben und im Ofen bei 180°C (Umluft 160°C) ca. 20 - 25 Minuten backen. Danach sofort aus der Form stürzen und die Gugelhupfe in einer Mischung aus Zimt und Zucker wälzen. 

Hinweise:

Die Küchlein halten sich in einer geschlossenen Dose mind. zwei Tage und schmecken dann immer noch total lecker. Wenn ihr keine Gugelhopfförmchen zur Hand habt, tut es auch eine Muffinform oder ähnliches. Die o. a. Zutaten ergeben ca. 24 kleine Gugelhupfe.

Viel Spaß beim Nachkleckern!