Dienstag, 2. Dezember 2014

Plätzchen mit Apfel-Zimtfüllung

Am zweiten Tag unserer Plätzchenwoche stellen wir euch ein Rezept vor, welches so ähnlich auch in der Türkei unter dem Namen "Elmali Kurabiye" bekannt ist. Diese Plätzchen sind vielleicht nicht die typischen Weihnachtsplätzchen, passen aber mit ihrer Apfel-Zimtfüllung hervorragend in diese Zeit. Wer mag und es auch verträgt, darf der Füllung sogar noch Walnüsse zufügen.

Was braucht ihr?

  • 250 g Butter
  • 2 EL Joghurt
  • 2 EL Öl
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 1 Ei (mind. Größe M)
  • 1 Pckg Backpulver
  • 1 Pckg Vanillezucker
  • 500 g Mehl
  • 700 g Apfelmus 
  • Zimt nach Bedarf
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Zuerst aus allen Zutaten von Butter bis Mehl einen Teig kneten. Mit der passenden Küchenmaschine oder einem Rührgerät mit Knethaken dürfte dies leicht von der Hand gehen. Den fertigen Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Jetzt solltet ihr euch die Füllung anrühren, wie ihr sie mögt. Also Apfelmus mit Zimt vermengen, vielleicht noch gehackte Walnüsse mit hinzu.

Dann den Teig in 4 gleich große Teigkugeln teilen. Jede dieser Kugel rund und nicht zu dick (ca. 2 mm) ausrollen. Stellt euch dabei am besten eine runde Pizzagrundlage vor. Nun mit
dem Pizzaschneider oder einem Messer kuchenstückartig in ungefähr gleich große Stücke schneiden. Am äußeren Rand mit etwas Abstand auf jedem der Stücke etwas von der Apfelmischung verteilen. Nun die Stücke von außen nach innen aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das so lange machen, bis besagtes Backblech gefüllt ist mit kleinen Teighörnchen.

Das Backblech bei ca. 175 °C (Umluft) für ca. 15 - 20 Minuten in den Backofen, bis die Teilchen goldbraun sind. Sobald die Plätzchen abgekühlt sind, mit Puderzucker bestäuben.

Hinweise:

Welchen Apfelmus ihr verwendet, ob gekauft, selbstgemacht oder aus Omas Küche ist egal, wichtig ist nur, dass der Apfelmus nicht all zu flüssig sein sollte. Wenn er dann beim Rollen etwas ausläuft, macht es allerdings auch nicht viel aus. Die Plätzchen kann man sowohl klein als auch etwas größer machen. Die Füllung könnte man sicher ebenfalls nach Geschmack variieren, besonders im Sommer wäre sicher eine Erdbeerfüllung möglich. Man kann die Plätzchen sofort essen, nach dem sie erkaltet sind, wenn man es etwas knuspriger mag. Oder am nächsten Tag, wenn sie etwas weicher geworden sind. Dann schmecken sie genauso gut, wenn nicht sogar für den ein oder anderen besser. Die Plätzchen eignen sich auch zum Einfrieren.

Viel Spaß beim Nachkleckern!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen