Mittwoch, 5. November 2014

Suppe - Kürbis Duo

Noch ist es Herbst und welches Gemüse fällt euch da ein? Richtig, Kürbis und damit meinen wir nicht nur den Schnitzkürbis, den ihr vielleicht zu Halloween im Garten stehen hattet. Unser Liebling heißt Hokkaido und mit ihm kann man tolle Sachen kochen und auch backen. Wir stellen euch hier mal unsere relativ einfache Kürbissuppe vor, die auch noch den Butternut-Kürbis beinhaltet.

Was braucht ihr?

  • 1 Hokkaidokürbis (ca. 1200 g Gewicht)
  • 1 Butternutkürbis (ca. 700 g Gewicht)
  • 3 große Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • etwas Öl
  • 1 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 125 ml Kokosmilch
  • Sahne, Salz und Pfeffer nach Bedarf

Zubereitung:

Zunächst solltet ihr die Kartoffeln schälen und danach in Würfel schneiden. Dann den Butternut-Kürbis von seinen Innereien befreien, schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. Den Hokkaido müsst ihr nicht unbedingt schälen, wir machen das, aber notwendig ist es nicht. Diesen nach dem Entfernen der Innereien ebenfalls in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und klein würfeln und im Öl in einem großen Topf glasig dünsten. Dann alle Kürbis- und Kartoffelwürfel hinzufügen und kurz anbraten. Mit der Gemüsebrühe löschen und das Ganze bei geringer bis mittlerer Hitze so lange kochen, bis die Kartoffeln- und Kürbisstückchen weich sind. Den Topf vom Herd nehmen und die Kokosmilch zugießen. Mit dem Pürierstab alles gut zerkleinern bzw. pürieren. Es sollte eine sämige Suppe entstehen. Sollte sie noch zu dick sein, dann fügt einfach noch etwas Wasser oder Gemüsebrühe hinzu. Zum Schluss das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen, so wie es euch schmeckt. Gern könnt ihr noch einen Schuss Sahne oder Creme fraiche hinzufügen. Entweder gleich servieren oder einfach noch etwas ziehen lassen und später erneut erwärmen. 

Hinweise:

Diese Suppenportion ist ziemlich groß. Daher empfiehlt sie sich besonders bei größeren Familientreffen oder ähnlichem. Natürlich könnt ihr auch Teile davon einfrieren und später einfach wieder im Topf erwärmen. Die Kokosmilch müsst ihr nicht beimengen, wenn ihr sie nicht mögt. Die Suppe schmeckt auch ohne sehr gut.

Viel Spaß beim Nachkleckern!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen