Montag, 15. September 2014

Vanille-Rührkuchen, vegan

Weil es gerade so schön war, bleiben wir doch kurz noch bei veganem Kuchen. Diesen backen wir sehr gern und sehr oft. Zum einen ist er leicht zu machen und zum anderen schmeckt er sehr gut.
(c) Karin Hillig

Was braucht ihr?

  • 140 g Margarine
  • 240 g Mehl
  • 140 g brauner Rohrohrzucker
  • 250 g Apfelmus
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Weinsteinbackpulver (Backpulver)
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung

Mischt alle trockenen Zutaten, wie Mehl, Zucker, Natron und Backpulver zusammen in einer Schüssel. Danach schmelzt ihr die Margarine in einem Topf und lasst sie kurz abkühlen. Das Vanillemark aus der Schote holen. Dazu die Vanilleschote halbieren und das Mark vorsichtig heraus streichen. Dieses zum Apfelmus geben und gut verrühren, bis kein Vanilleklümpchen mehr zu sehen ist. Der Apfelmus sollte jetzt schwarze Punkte haben. ;) Zum Schluss gebt ihr nur noch die Margarine und das Vanilleapfelmus in die Schüssel mit dem Mehl und rührt kurz durch. Die fertige Masse füllt ihr in eine kleine Gugelhupf- oder Kastenform, welches ihr vorher gut ausfetten solltet bzw. mit Backpapier auslegen könnt. Wir haben kleine Kuchen-Backförmchen verwendet.

Den Backofen stellt ihr auf eine Temperatur von ca. 180 °C bei Umluft. Wenn ihr den Kuchen in einer Gugelhupf- oder Kastenform backt, dann solltet ihr eine Backzeit von ca. 50 Minuten einplanen. Spätestens nach 30 Minuten solltet ihr den Kuchen allerdings mit Backpapier abdecken, da er sonst zu dunkel wird. Nehmt ihr wie wir kleine Backförmchen, dann plant eine Backzeit von ca. 30 - 35 Minuten ein. Hier solltet ihr ebenfalls die Kuchen nach einer Zeit von ca. 20 Minuten abdecken.

Nach dem Backen abkühlen lassen und den Kuchen aus der Form holen, mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Hinweise

Den Apfelmus schmeckt man nachher nicht heraus. Die Masse war ausreichend für 8 kleine Kuchen. Der Kuchen hat einen leichten Vanillegeschmack. Wer es intensiver mag, darf ruhig auch zwei Vanilleschoten verwenden.

Viel Spaß beim Nachkleckern!

Freitag, 12. September 2014

Mango-Frühstücksquark

Heute morgen hatte ich mal wieder Lust auf Mango und Quark. Darum haben sich die beiden Zutaten gleich bei Kleckerbissen getroffen. Da Mangoquark etwas einfallslos und langweilig klingt und in dem Quark auch noch Haferflocken zu finden sind, wurde es ein Frühstücksquark. Ihr könnt ihn aber auch gern zu anderen Mahlzeiten am Tag essen, wenn euch danach ist. Außerdem darf gern, wer keine Mango mag, eine oder mehrere andere Früchte verwenden.

Was braucht ihr?

  • 1/2 Mango
  • 2 EL Magerquark
  • 2 EL Haferflocken
  • 2 EL Kokosmilch

Zubereitung

Mango schälen und klein schneiden. Alle weiteren Zutaten mit den Mangostückchen in ein Gefäß geben und mit dem Pürierstab gut zerkleinern. Das war es schon. In eine oder zwei Schüsselchen füllen und genießen. 

Hinweise

Die Kokosmilch könnt ihr gern durch normale Milch oder Hafermilch ersetzen. Aus den oben genannten Zutaten ergeben sich 1-2 Portionen.

Viel Spaß beim Nachkleckern!

Sonntag, 7. September 2014

Coconut Cupcake, vegan

Wir ernähren uns nicht ausschließlich vegan. Trotzdem haben wir ab und zu auch so richtig Lust darauf, mal wieder vegan zu kleckern. Dieses Mal haben wir darin unsere Liebe zu Cupcakes mit vereint.

Was braucht ihr?


Teig:

  • 200 g Mehl
  • 80 g Kokosmehl
  • 125 g brauner Rohrohrzucker
  • 15 g Weinsteinbackpulver
  • 2 EL Kokosraspel
  • 1/2 Apfel, püriert (2 EL Apfelmus)
  • 100 ml Öl
  • 150 ml Mineralwasser (medium)


Topping:

  • 300 ml cocos whip (Kokos-Schlagcreme)
  • 2 EL Puderzucker
  • Dekozucker oder Kokosraspel


Zubereitung:

Zunächst bereiten wir den Muffin zu. Den man im übrigen auch allein essen kann, ohne Topping. Er schmeckt nach einem Hauch von Kokos. Als erstes mischt ihr alle trockenen Zutaten wie Mehl, Kokosmehl, Zucker, Backpulver und Kokosraspel in einer Schüssel. Gebt nun das Apfelmark dazu und rührt es leicht unter. Das kann etwas klebriger werden, muss aber so sein. Danach vermischt ihr das Wasser mit dem Öl und schüttet es zügig zu der Mischung. Alles miteinander kurz verrühren. Der Teig ist ziemlich fest und klebt auch ein wenig. Ihr habt also alles richtig gemacht.

Nun füllt ihr Muffinförmchen mit etwas Luft nach oben mit dem Teig und stellt diese bei 180 Grad (Umluft) für ca. 20-25 Minuten in den Backofen. Nach dem Backen kalt werden lassen.

Für das Topping füllt ihr die Kokos-Schlagcreme mit dem Puderzucker in ein hohes Gefäß. Schlagt jetzt die noch flüssige Masse mit dem Handrührgerät gute 2 Minuten auf. Der Überkopf-Test funktioniert auch hier. Die fertige Schlagcreme in einen Spritzbeutel füllen und auf die kalten Muffins spritzen. Zum Schluss nach Bedarf dekorieren und servieren.

Viel Spaß beim Nachkleckern!