Sonntag, 25. Mai 2014

Schokoladenkuchen

Wie wäre es mit einem Schokoladenkuchen mit jeder Menge guter Schokolade und nicht all zu großem Aufwand? Dann hier mal unser Lieblingsrezept eines Schokoladenkuchens, den sogar schon ein sehr netter und bekannter Schriftsteller und Drehbuchautor gelobt hat.

Was braucht ihr?

  • 26er Springform, gefettet
  • 350 g Rohrohrzucker (alternativ auch weißer Haushaltszucker)
  • 250 g Mehl
  • 250 ml Wasser
  • 240 g Butter
  • 200 g Schokolade (am besten mind. 50 % Kakaoanteil)
  • 20 g Kakao zum Backen
  • 2 Eier
  • 2 EL Schmand
  • 2 Pck Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver

Zubereitung:

Das Wasser zusammen mit dem Schmand in einen Topf geben. Bei geringer Hitze den Zucker mit dem Vanillezucker zugeben und danach die Butter, den Kakao und die Schokolade mit erwärmen, bis alles geschmolzen ist. Wenn sich alles zu einer flüssigen Masse verbunden hat, den Topf vom Herd nehmen, in eine Rührschüssel schütten und mindestens 20 Minuten abkühlen lassen. Dann die Eier nach einander mit dem Handrührgerät unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und diese Mischung portionsweise unterrühren. Vorsicht, die Masse ist immernoch ziemlich flüssig. Eine gefettete Springform mit der Schokoladenmasse befüllen und für ca. 55 Minuten bei 170 °C Umluft in den Backofen. Nach ca. der Hälfte der Zeit nach dem Kuchen sehen. Sollte er oben auf bereits dunkel werden, den Kuchen abdecken und die restliche Zeit die Temperatur um 10 - 20 °C herunterdrehen. Nach Ablauf der Zeit die Stäbchenprobe durchführen. Ist dort noch flüssiger Teig zu sehen, dann einfach noch ein paar Minuten im Ofen zugeben. Ist dies nicht der Fall, den Kuchen aus dem Ofen nehmen, aber noch in der Form belassen bis er vollständig erkaltet ist. Im kalten Zustand kann er auch problemlos gestürzt werden, um den Springformboden zu entfernen. Je nach Bedarf den Kuchen mit etwas Puderzucker oder weißer geschmolzener Schokolade dekorieren.

Hinweise:

Der Kuchen "reißt" beim Backen ein, das ist vollkommen in Ordnung. Meist weist er sogar größere Risse an der Oberfläche auf. Innen sollte er dennoch saftig geblieben sein. Der Kuchen ist hervorragend geeignet um auch Muffins daraus zu machen bzw. in weiteren Arbeitsschritten Cupcakes herzustellen. Hier dürfte eine Backzeit von ca. 20 Minuten ausreichend sein. Je höher der Kakaoanteil der Schokolade ist um so schokoladiger der Geschmack. Wir verwenden 2 Tafeln Bitterschokolade mit einem Anteil von 70 %. Da dieser Rührteig ziemlich fest ist nach dem Backen, ist er ebenfalls für die Herstellung von Torten mit nicht all zu flüssigen Cremes geeignet.

Viel Spaß beim Nachkleckern!


Donnerstag, 22. Mai 2014

Brombeer-Honigmelone-Bananen-Smoothie

Nun sind wir also endlich zu richtigen Smoothie Kleckerliesen mutiert. Ist aber auch lecker und man kann so schön experimentieren. Welche Früchte ergeben welchen Geschmack und so weiter. In Zukunft wollen wir sogar mal Gemüsesmoothies online stellen. Jetzt aber erst einmal ein Obstsmoothie, dem wir erst die Woche getrunken haben.

Was braucht ihr:

  • 100 g Brombeeren
  • 100 g Honigmelone (ohne Schale gewogen)
  • 1 Banane
  • 100 ml Wasser

Zubereitung:

Die Brombeeren waschen, die Honigmelone in kleinere Stückchen schneiden. Die Banane von ihrer Schale befreien. Je reifer die Banane, desto süßer der Smoothie. Alles zusammen in den Mixer (ersatzweise hohes Rührgefäß mit Pürierstab), das Wasser hinzufügen und alles schön mixen. Der Smoothie hat eine etwas dickere Konsistenz und aus den angegebenen Mengen erhaltet ihr ca. 400 ml Smoothie. 

Viel Spaß beim Nachkleckern!

Dienstag, 20. Mai 2014

Schokomouse, einfach und lecker

Schon mal Mousse au Chocolat gegessen? Sicherlich. Schon mal selbst gemacht? Vielleicht. Ich habe hier ein richtig einfaches Rezept für ein Schokomouse und die Zutaten hat man fast immer und alle zu hause. 

Was braucht ihr:

  • 100 g Schokolade (wir benutzen Zartbitterschokolade bis max. 70 %)
  • 3 Eier
  • 2 EL kaltes Wasser
  • Salz

Zubereitung:

Zu erst müssen die Eier getrennt werden. Das Eiweiß am besten in ein hohes Gefäß, dann ist das Aufschlagen leichter. Das Eigelb in eine Rührschüssel. Die Schokolade klein brechen und schmelzen. Am besten im heißen Wasserbad. Vorsicht! Es darf kein Wasser in die schmelzende Schokolade gelangen. Während die Schokolade schmilzt, das Eiweiß mit einer kleinen Prise Salz steif schlagen, bis es nicht mehr aus dem Gefäß rutscht. Den Trick mit dem Überkopf halten muss ich sicher nicht erwähnen. ;-)
Dann das Eigelb mit dem Wasser und ebenfalls einer kleinen Prise Salz cremig schlagen. Die Eigelbmasse sollte heller und eine Art Creme werden. Dann die geschmolzene Schokolade langsam und unter Rühren in die Eigelbmasse fließen lassen. Zum Schluss das geschlagenen Eiweiß locker unterheben, bis sich das Eiweiß mit der Schokomasse verrührt hat. Die fertige Schokocreme ist noch ziemlich flüssig. Darum die Creme jetzt mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und dann klecker, lecker, schmecken. 

Die oben angegebenen Zutaten ergeben ca. 240 g Schokomouse. Das entspricht ungefähr drei kleinen Portionen. Da das Desserts sehr gehaltvoll ist, ist diese kleine Portion vollkommen ausreichend.

Viel Spaß beim Nachkleckern!!!


Montag, 19. Mai 2014

Käsekuchen mit Schokoladenbrocken

Der erste Kuchen auf Kleckerbissen ist der buchgefiederte Lieblingskuchen, weil er relativ einfach herzustellen ist und vor allem sehr, sehr gut schmeckt. Ich backe ihn beinahe jeden Monat mindestens einmal. Mittlerweile auch für Freunde und Bekannte.

Was braucht ihr:

(c) Ruf
  • 26er Springform (gefettet)
  • 125g Butter
  • 250g Zucker (Rohrohrzucker oder Weißzucker)
  • 4 Eier (Größe M)
  • 1 Pck Vanillezucker
  • Saft einer kleinen Zitrone
  • 1 kg Magerquark
  • 1 Pck Vanillepuddingpulver (wenn mögl. Bourbonvanille)
  • 40 g Grieß
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 Pck Chocolate Chunks Zartbitter (Fa. Ruf)

Zubereitung:

Den Quark nach Möglichkeit abtropfen lassen. Die weiche Butter mit dem Zucker in einer Rührschüssel schäumig rühren. Die Eier nach und nach gut mit unterrühren. Dann den Saft der Zitrone und den Vanillezucker ebenfalls hineingeben, alles gut verrühren. Den gut abgetropften Quark hinzufügen und alles unterrühren. Nun den Grieß, das Vanillepuddingpulver und das Backpulver mischen und ebenfalls der Quarkmasse zugeben. Zum Schluß die Chocolat Chunks unterheben. Es gehen selbstverständlich auch normale Schokostückchen, die Chunks jedoch schmelzen nicht so schnell beim Backen und sind nachher noch als Stückchen zu erkennen, da sie backstärker sind. Nun die komplette Masse in eine gefettete 26er Springform geben und auf der unteren Schiene im Backofen bei 200 °C (170 °C Umluft) ca. 50-60 Minuten backen. Nach ca. 30 Minuten einen Blick in den Ofen werfen, da der Kuchen oben sehr kurzfristig dunkel werden kann. Ich decke ihn daher prinzipiell nach der Hälfte der Backzeit mit etwas Backpapier ab. Den Kuchen nach Möglichkeit langsam abkühlen lassen, am besten im ausgeschalteten Ofen, wenn er nicht schon dunkelbraun ist.


Guten Appetit und viel Spass beim Nachkleckern!


Freitag, 16. Mai 2014

Mango-Pitaya-Bananen-Smoothie

Der letzte Post ist schon eine Weile her. Wir probieren, backen und kochen, aber leider kam dabei noch nicht das Non-plus-ultra heraus. Also geht es erst einmal kurz weiter mit einem neuen Smoothie. Wir lieben Mango und wir lieben Pitaya (Drachenfrucht) also warum nicht mal einen Smoothie daraus machen und weil wir gleich noch eine reife Banane mit verarbeitet haben, braucht man noch nicht einmal Zucker zu geben.

Ihr braucht:

  • 1/2 Mango
  • 1/2 Pitaya
  • 1 Banane
  • 100 ml Wasser

Die Früchte von ihrer Schale befreien. Von der Pitaya das Innenleben mit einem Teelöffel häppchenweise herausholen. Die Mango kann man schälen, muss man aber nicht. Wir machen unsere Mangorezepte aber immer ohne Schale. Leider habe ich nicht die Möglichkeit nur auf unbehandelte Ware zurück zu greifen und daher ist es mir einfach lieber ohne. Die Banane und die Mango in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit den Pitayastückchen in den Mixer (alternativ hohe Schüssel mit Pürierstab), das Wasser zugeben und alles gut durchmixen. Fertig ist ein leckerer Smoothie. Aus den Zutaten ergibt sich ein großer oder zwei kleine Smoothies. 

Viel Spaß beim Nachkleckern!